Wertermittlung von Dienstbarkeiten


Dienstbarkeiten (Rechte und Lasten) wie Baurechte, Wohnrechte, Nutzniessungsrechte, persönliche Nutzungsrechte, Näher- und Grenzbaurechte, Baubeschränkungen, Bauverbote, Nutzungstransfer, Quellenrechte, Wasserbezugsrechte usw. können ganz erhebliche Auswirkungen auf den Grundstückswert haben. Deshalb sind die Kenntnis und die wertmässsigen Auswirkungen der Rechte und Lasten für den Schätzer von Bedeutung.

Bei der Bewertung eines Grundstücks mit Rechten oder Lasten ist es wichtig, inwieweit der Verkehrswert gemäss dem heutigen realen und rechtlichen Zustand oder nur für das vorhandene Recht oder die vorhandene Last ermittelt werden soll oder ob die Wertdifferenz zwischen dem belasteten und unbelasteten Zustand zu schätzen ist. Eine diesbezügliche genaue Bezeichnung des Verkehrswertes ist unumgänglich.

Für die Wertbemessung ist regelmässig zunächst der Verkehrswert des Grundstücks im neutralen Zustand ohne Berücksichtigung des Rechts oder der Last zu bewerten. Die Differenz entspricht dem Mehr- oder Minderwert für dieses Grundstück. Der Minderwert beim belasteten und der Mehrwert beim berechtigten Grundstück sind in der Regel nicht identisch. Inkonvenienzen sind ausserhalb des üblichen Verfahrens separat festzulegen.


 
Thomas Schär, Immobilienbewertung/ Immobilienschätzung
Haldenwiesstrasse 5, CH-8353 Elgg/ ZH, 052 364 31 29